Gemeinde St. Stefan im Gailtal

e5 Gemeinde Gitschtal

e5-Gemeinde Gitschtal

Bei den eGemeinden handelt es sich um eine bundesweite Organisation für energiebewusste und klimafreundliche Gemeinden. Die Möglichkeit, sich mit anderen Gemeinden in ganz Österreich zu vernetzen, als auch die umfassende Beratung durch ExpertInnen ermöglichen einen breitflächigen Informationsaustausch innerhalb der teilnehmenden Gemeinden.

Die Grundlage der Teilnahme unserer Gemeinde beruht auf einen Beschluss des Gemeinderates, der auf Initiative des Umweltausschusses eingebracht wurde.

Zahlreiche Vorteile, wie eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde, umweltschonendes Verhalten und Kostenersparnisse für Bürgerinnen und Bürger sind einige von vielen Vorteilen dieses Projekts.
Die Mitarbeit der Gitschtalerinnen und Gitschtaler ist bei diesem Projekt der einzige Weg um an ein positives Ergebnis zu gelangen. Jeder wird eingeladen, sich in einen der vielen Teilgebieten einzubringen und mitzumachen. Dieses Projekt soll nicht in den Händen der Politiker sein, sondern die Bevölkerung einbinden und eine Möglichkeit stellen um mitzugestalten.

Nähere Informationen zu egibt es unter www.e5-gemeinden.at oder bei den Aktiven des Projekts.

Mit der Bitte um Aufgeschlossenheit und rege Teilnahme
Das Team der eGitschtal


Am Montag, dem 16. November 2015 trafen sich die Teammitglieder des e5 zu einer gemeinsamen Besprechung, bei welcher die weitere Vorgangsweise besprochen wurde. In den darauffolgenden Wochen fanden die einzelnen Teamsitzungen gemeinsam mit DI (FH) Hannes Obereder vom Amt der Kärntner Landesregierung statt.

Folgende Teams haben Ideen für unser Gitschtal gesammelt:

  • wirtschaftliche Entwicklung und Raumordnung
  • Green Energy
  • Kommunikation
  • Mobilität
  • Landwirtschaft
  • Tourismus

Bürgerbeteiligungen werden in Zukunft immer wichtiger. Aus diesem Grund bitten wir alle Gitschtalerinnen und Gitschtaler uns zu unterstützen. Wer gerne seine Ideen in die Gemeinde miteinbringen möchte, hat die Gelegenheit und kann bei e5 mitarbeiten.



Neuigkeiten aus der e5-Gemeinde Gitschtal

LR.in Schaar überreichte das dritte „e“ für großartige Leistungen in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz. Das Gitschtal plant einen Photovoltaik-Schwerpunkt auf öffentlichen Gebäuden.

 

Seit dem Jahr 2016 ist die Gemeinde Gitschtal Mitglied im e5-Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden. Nun erfolgte die zweite Zertifizierung, wobei man sich sogleich um eine Stufe verbessern konnte – von zwei ging es hinauf auf drei „e“. Im Rahmen eines Gemeindebesuches gratulierte Klimaschutz- und Energie-Landesrätin Sara Schaar herzlich zur vorbildlichen Arbeit aller e5-Verantwortlichen: „Der nachhaltige Umgang mit unseren Energie-Ressourcen, Energieeffizienz und Klimaschutz haben im Gitschtal einen hohen Stellenwert. Das zeigt sich auch darin, dass die Gemeinde nicht nur an ,e5‘, sondern auch am Klimaschutz-Landesprogramm KEM (Klima- und Energie-Modellregionen) teilnimmt.“

 

Zusammenarbeit wird im Gitschtal großgeschrieben, weshalb sich in kürzester Zeit 35 Ehrenamtliche in sechs Arbeitsgruppen zu den Themen Mobilität, Wirtschaft, erneuerbare Energie, Landwirtschaft, Tourismus und Kommunikation zusammengefunden haben. In diesen Gruppen werden viele zukunftsweisende Projekte initiiert, für Fragestellungen der Zukunft ist außerdem im jährlichen „Gitschtal Forum“ Platz. „Das Gitschtal ist mit viel Wald gesegnet, was auch gut genutzt wird, etwa durch ein kleines Nahwärmenetz. Das Radwegenetz ist gut ausgebaut, die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurde verbessert“, lobt Schaar. Es fanden Energie-Analysen bei den öffentlichen Gebäuden statt und auch ein Leitbild für das Gitschtal wurde erstellt. Ganz neu ist die Teilnahme an der Schwerpunktregion „KEM Tourismus“ (Nassfeld-Pressegger See – Lesachtal – Weissensee), die einen Fokus auf Maßnahmen im Bereich Klimaschutz im Tourismus legt.

 

Bürgermeister Christian Müller verrät schon künftige Pläne: „Wir wollen einen Photovoltaik-Schwerpunkt an mehreren öffentlichen Gebäuden setzen. Im Hauptort soll ein Schulzentrum entstehen – die Volksschule zieht zum Kindergarten. Hier werden wir energietechnisch einiges auf die Reihe bringen!“ Er betont, dass durch das von der Landes-Umweltabteilung initiierte Programm „Ölkesselfreie Gemeinden“, an dem das Gitschtal teilnimmt, einige Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Öl ausgestiegen sind.

 

„Energieeffizienz, erneuerbare Energien und umweltbewusste Mobilität werden im Gitschtal bereits gelebt. Vielen Dank dafür. Im e5-Programm sind schon 47 Kärntner Gemeinden vertreten, 18 Anwärter wollen aktuell beitreten. Sie alle sind sehr wichtige Partner des Landes Kärnten in puncto Umsetzung der Energiewende und der Klimaschutz-Ziele“, schließt Schaar.

 

Neben der Gemeinde Gitschtal kürzlich ebenfalls zertifiziert wurden: Ebenthal (2 „e“), Klagenfurt (4 „e“), Köttmannsdorf (4 „e“), Krumpendorf (3 „e“), Reißeck (4 „e“), Spittal (4 „e“), Völkermarkt (3 „e“) und Wolfsberg (4 „e“).



Seit Juli 2020 gibt es ihn bereits - den Kärntner Reparaturbonus, bei dem pro Haushalt und Jahr ein nicht rückzahlbarer Zuschuss für die Reparatur von Haushaltselektrogeräten (mit Ausnahme von Kühl- bzw. Tiefkühlgeräten) in der Höhe von 50% der Reparaturkosten (maximal € 100,-) gewährt wird.

 

Aufgrund der enormen Nachfrage - im Jahr 2021 wurden über 4.500 Anträge gestellt - wurde das Budget bereits mehrmals aufgestockt und die Aktion verlängert. Aus diesem Grund wird der Kärntner Reparaturbonus erneut, bis vorerst Ende März 2022 und solange Fördermittel vorhanden sind, verlängert.

 

Der Kärntner Gewerbebetrieb, der die Reparatur durchführt, muss auf www.reparaturfuehrer.at/kaernten gelistet sein. Dort sind bereits über 130 Reparaturbetriebe in Kärnten zu finden.

 

Informationen zum Kärntner Reparaturbonus: https://www.ktn.gv.at/Service/Formulare-und-Leistungen/UW-L31


Gefördert werden die Neuerrichtung, Umrüstung und Erneuerung von umwelt- und klimafreundlichen Wärmeerzeugern bei Betrieben und unternehmerisch tätigen Organisationen in den folgenden Bereichen:

  • Holzheizungen bis 400 kWth
  • Fernwärmeanschlüsse bis 400 kWth
  • Thermische Solaranlagen bis 100 m²

 

Die Förderungshöhe bleibt gegenüber den bisher geltenden Bestimmungen unverändert und ist weiterhin von der thermischen Leistung bzw. der Kollektorfläche der Anlage abhängig.


  Pauschale Förderung
Holzheizungen < 400 kWth 135 Euro/kW (0-50 kW)
60 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)
Thermische Solaranlagen < 100 m² 130 Euro/m² bei Standardkollektoren
170 Euro/m² bei Vakuumkollektoren
110 Euro/m² bei Luftkollektoren
Fernwärmeanschlüsse < 400 kWth
Fernwärme aus Biomasse
62 Euro/kW (0-100 kW)
32 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)
Fernwärmeanschlüsse < 400 kWth
Fernwärme aus fossiler Energie
32 Euro/kW (0-100 kW)
16 Euro/kW (für jedes weitere kW bis 400 kW)

Darüber hinaus gibt es Zuschläge für den Einsatz von Holzheizungen bzw. Solaranlagen mit österreichischem Umweltzeichen und für die Kombination einer Solaranlage mit einer Holzheizung oder einem Fernwärmeanschluss.

Die Förderung ist mit maximal 30% der Investitionskosten begrenzt.

 

Die Förderungsanträge sind nach Umsetzung der Projekte aber spätestens sechs Monate nach Rechnungslegung (Rechnung der Hauptanlagenteile bzw. –komponenten) einzubringen. Die Online-Einreichung von Förderungsanträgen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH ist unbefristet möglich.

Alle weiteren Informationen finden Sie im beiliegenden Informationsblatt oder unter dem Link: www.umweltfoerderung.at/umweltfreundlichheizen

 Für Ihre Fragen steht auch unser Serviceteam „Umweltfreundlich Heizen“ gerne persönlich zur Verfügung.

Serviceteam Umweltfreundlich Heizen: DW 714

Kommunalkredit Public Consulting GmbH
1092 Wien, Türkenstrasse 9
Tel. +43 (0) 1/31 6 31-714, Fax DW: 104 
umwelt@kommunalkredit.at  
http://www.publicconsulting.at
Bitte beachten Sie auch die Förderungsmöglichkeiten für Wärmerzeugungsanlagen größerer Leistung. Nähere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link 
http://www.umweltfoerderung.at/kpc/de/home/allefoerderungen/#energieversorgung


Seite /

Die nachhaltige Reduktion des Energiebedarfs in Kärnten ist ein großes Anliegen der Kärntner Landesregierung. Aus diesem Grund werden Privathaushalte durch eine geförderte Vor-Ort-Energieberatung in ihren Bemühungen zum Energiesparen unterstützt.

Für eine kostenlose Energieberatung kontaktieren Sie bitte einen Energieberater aus Ihrer Region, welcher dann mit Ihnen den Beratungstermin vereinbart.

Eine Karte mit den BeraterInnen in Ihrer Nähe finden Sie hier.


Gemeinde Gitschtal für vorbildliche Projekte ausgezeichnet

Am 17. Oktober 2017 wurden am Weissensee elf Kärntner Gemeinden für ihre herausragende Energiearbeit gewürdigt

Die Jury lobte unter anderem Projekte wie die jährliche Flurreinigungsaktion „Sauberes Gitschtal“, die Unterstützung regionaler Einkaufsmöglichkeiten, die Umstellung der gesamten Straßenbeleuchtung auf effiziente Leuchtmittel oder die Vermarktung regionaler Produkte aus der Landwirtschaft.



Neuigkeiten der e5-Gemeinde